Veranstaltungen

  • EineWeltReport bei LORA – Gerechtigkeits-Lieder

    Musik ist ein gutes Medium, um starke Botschaften zu vermitteln, uns Mut zu machen und uns zu motivieren. Im Juni-EineWeltReport stellen Mitglieder des Nord Süd Forum Lieder vor, die sie zum Jahresthema "Globale Gerechtigkeit" passend mit Gerechtigkeit verbinden und sagen etwas zum Hintergrund.

    Zu hören bei Radio LORA, UKW 92,4 oder im Live-Stream unter lora924.de

  • "Reich bin ich, wenn…" - Workshop im Themenjahr Globale Gerechtigkeit

    Gemeinsam mit Eva Bahner von Oikocredit Bayern sehen wir uns aus einer neuen Perspektive das Thema Reichtum an: „Reichtum“ beantworten wir subjektiv, aus unserem Lebenszusammenhang heraus und fast immer auf dem Hintergrund von Geld. Trotzdem wissen wir, dass (finanzieller) Reichtum nicht gleichbedeutend ist mit Lebensglück. Allerdings hindert viele von uns dieses Wissen nicht daran, nach immer mehr Wohlstand und Reichtum zu streben. Die sozialen und ökologischen Konsequenzen dieses Handelns blenden wir aus. Wie kann eine alternative, attraktive, glaubwürdige und gangbare Alternative für uns aussehen? Was haben wir an Potential für ein Leben, das sich am Gemeinwohl orientiert? Der Workshop will dazu eine Hilfestellung geben – in der Selbstreflexion und im Austausch mit anderen. Das Ziel – mehr Lebensqualität für alle.

    Hier der Link zur Registrierung: https://zoom.us/meeting/register/tJwtde2rqT8qG9PkPlJ1VhxmgxYxrd9ibHTu

  • Arbeitskreis Harare-München-Partnerschaft (HaMuPa)

    Die Treffen des Arbeitskreises Harare-München-Partnerschaft finden derzeit über Zoom statt. Sie sind weiterhin offen für alle Interessierten. Zur Teilnahme bitte bei Regina Hein unter hamupa@nordsuedforum.de anmelden, der Link wird dann zugeschickt.

    Kontakt HaMuPa c/o Nord Süd Forum München e.V. Schwanthaler Str. 80, RG 80336 München

  • rAusblick: Theater als Intervention

    Die Veranstaltung "Theater als Intervention" bildet den Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe "rAusblick".
    Das Zentrum für Globale Fragen der Hochschule für Philosophie München schaut dabei gemeinsam mit der Domberg-Akademie einmal pro Studiensemester auf eine wissenschaftliche Fragestellung oder ein aktuelles Forschungsergebnis. Dabei soll der Blick raus aus der Universität und Wissenschaft rein in Alltag und Beruf gewagt werden: Wie können diese Ideen und Ergebnisse in der Praxis eingesetzt werden?
    Wie kann eine Übertragung konkret aussehen?
    Welche positiven Effekte können dabei für unsere Gesellschaft entstehen?

    Im ersten rAusblick geht es um "Theater als Intervention".

    Was hat Improvisationstheater im Hörsaal einer Technischen Universität zu suchen? Wie kann Theater in der Bildungs- und sozialen Arbeit erfolgreich eingesetzt werden? Wo entstehen durch Theaterformate sogenannte Interventionen/Wendepunkte? Welchen Beitrag kann das Theater zum sozial-ökologischen Wandel leisten?

    Die geladenen Referent:innen kommen aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft, Bildung und Philosophie und freuen sich auf einen anregenden Austausch mit Ihnen in Breakout-Rooms und bei einer Podiumsdiskussion.

    Zu Gast sind: Jochanah Mahnke (Schauspielerin und ZGF), Mduduzi Khumalo (PlusxKollektiv), Prof. Klaus Diepold (TUM) und Magdalena Falkenhahn (Domberg-Akademie)

    Anmeldungen unter: https://domberg-akademie.de/veranstaltungen-detail/theater-als-intervention

    Es handelt sich um eine Online-Veranstaltung, die Zugangsdaten werden am Tag der Veranstaltung versendet.

    Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "100 Jahre Paulo Freire" des Nord Süd Forum München.

  • Transformative Bildung – Kolonialismus und Rassismus in Denk- und Handlungsweisen erkennen lernen

    Praxis-Seminar am 1. und 2. Juli 2021, 10:00 bis 17:30 Uhr im EineWeltHaus München

    Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), Globales Lernen und Umweltbildung sind Bildungskonzepte, durch die wir als Bildungsakteur:innen Gesellschaft verändern und eine sozial-ökologische Transformation vorantreiben möchten. Häufig verankert in Bildungsverständnissen und Wissenstraditionen des Globalen Nordens und von weißen Referent:innen umgesetzt, werden dabei in den Zugängen oft rassistische und koloniale Denk- und Handlungsweisen unreflektiert reproduziert und z.B. Lebensformen des Globalen Südens romantisiert.

    In dem zweitägigen Seminar werden diese Denk- und Handlungsstrukturen mit Körperarbeit und Selbstreflexion erforscht, um zu lernen die eigene Bildungsarbeit macht- und rassismussensibler zu gestalten. Das Kennenlernen von Perspektiven und historischen Zusammenhängen aus dem Globalen Süden und einer Erweiterung von Narrationen zu Umwelt, Klima, Kapitalismus, Globalisierung und Widerstand helfen, um Vielschichtigkeit und machtkritische Multiperspektivität in das eigene Arbeiten mit aufzunehmen. Dabei werden wir unsere Körper in die Reflexion von Machtstrukturen mit einbeziehen. 

    Nach drei Praxis-Seminaren zu transformativer Bildung in 2018, 2019 und 2020 findet das zweitägige Seminar in gemeinsamer Initiative von Mitgliedern der BNE-Akteursplattform mit dem Wunsch nach inhaltlicher Vertiefung statt. Eine Teilnahme an den bisherigen Seminaren ist keine Voraussetzung. Die Teilnahme steht alle Menschen offen, allerdings zeigt die Erfahrung, dass im Kontext Rassismus und Kolonialismus die Teilnahme für Black and People of Color in einer vorwiegend weißen Gruppe herausfordernd sein kann. Das Seminar sehen wir als Impuls, damit mehr rassismussensible Räume entstehen, in dem koloniale Denkmuster und Narrative in unserer Bildungsarbeit reflektiert werden können. Bei Unsicherheiten bezüglich einer Teilnahme meldet euch bitte bei uns.

    Mariana Lo Sasso und Natascha Roy von glokal e.V. werden das Seminar begleiten. Der Berliner Verein möchte für globale und innergesellschaftliche Machtverhältnisse sensibilisieren und Menschen dazu befähigen, zu deren Abbau beizutragen. Der Verein ist bundesweit in Jugend- und Erwachsenenbildung tätig.

    Mariana Lo Sasso arbeitet seit mehr als 15 Jahren in den Bereichen politische Bildung und Kommunikation mit einzelnen Menschen, Institutionen und Organisationen, als Trainerin, Beraterin und Empowerment Coach. In Buenos Aires Argentinien geboren, lebt seit 2005 in Deutschland, sie ist Anthropologin, ausgebildete Mediatorin, Trainerin, KomBI Beraterin und Somatic Yoga-Lehrerin.

    Natascha Roy, ist Tänzerin, Performerin, TanzVermittlerin und Creative Coach. Sie hat langjährige Erfahrung als Seminarleiterin und berät Dozentinnen aus anderen Fachbereichen, wie sie mehr Kreativität und Körperbewusstheit in ihr Unterrichtscurriculum integriere können. In der Verbindung von zeitgenössischem Tanz, Körperwissen, politischem Bewusstsein und künstlerischem Ausdruck liegt ihr besonderes Interesse.

    Mariana und Natascha leiten seit 2016 gemeinsame Seminare in Berlin und München. Sie verbindet die Überzeugung, dass körperorientierte Herangehensweisen und Reflexionen mit dem Körper politische Sensiblisierungs- und Empowermentprozesse vertiefen und vervollständigen.

    Gefördert durch das Referat für Klima- und Umweltschutz der Landeshauptstadt München.

    Flyer: Seminar Transformative Bildung_Juli2021

    Organisatorisches

    Termin: Donnerstag, 01.07.2021 und Freitag, 02.03.2021, jeweils 10:00 bis 17:30 Uhr

    Referentinnen: Mariana Lo Sasso und Natascha Roy, glokal e.V., Berlin

    Leitung: Steffi Kreuzinger, Raphael Thalhammer, Veronika Reiser, Lena Schützle

    Veranstalter: Ökoprojekt MobilSpiel e.V., Nord Süd Forum München e.V., Commit e.V.

    Ort: EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80,  81336 München

    Kosten: 40 Euro ermäßigt, 60 Euro (inkl. Verpflegung)

    Ausweichtermin: Wenn das Seminar coronabedingt nicht wie geplant stattfinden kann, bieten wir einen Ausweichtermin am 23./24.09.2021 an.

    Infos und Anmeldung bei Steffi Kreuzinger, Ökoprojekt MobilSpiel e.V., Tel. 089 7696025, oekoprojekt@mobilspiel.de, www.oekoprojekt-mobilspiel.de

              

    bneakteur
  • Lesekreis "Pensar para la paz: Educación para el compromiso social" - "Für den Frieden denken: Bildung für soziales Engagement" (Freitagabend, 14-tägig, 2. Juli bis 22. Oktober 2021)

    "Für den Frieden denken: Bildung für soziales Engagement" ist eine Übung zur Reflexion über die Rolle und die Möglichkeiten von Bildung für den Aufbau einer demokratischen Gesellschaft den Ideen zweier lateinamerikanischer Autoren folgend: Estanislao Zuleta (Kolumbien) und Paulo Freire (Brasilien). In diesem Sinne ist der Lesekreis "Fridays for Freire" Teil der verschiedenen Initiativen, die anlässlich des 100. Geburtstages des brasilianischen Pädagogen und Philosophen weltweit stattfinden.
    Die Übung findet auf Spanisch statt, die Literatur ist auf Spanisch und Englisch.

    "Pensar para la paz: Educación para el compromiso social" es un ejercicio de reflexión sobre el rol y las posibilidades que tiene la educación para la construcción de una sociedad democrática a la luz del pensamiento de dos autores latinoamericanos: Estanislao Zuleta (Colombia) y Paulo Freire (Brasil). En este sentido, el círculo de lectura „Fridays for Freire“ hace parte de las diversas iniciativas que se están llevando a cabo en todo el mundo con motivo del 100 aniversario del nacimiento del pedagogo y filósofo brasileño.

    Lugar/Ort: Eine-Welt-Haus, Schwanthalerstraße 80, 80336 München.

    Fechas/Termine: 02.07., 16.07., 30.07., 13.08., 27.08., 10.09., 24.09., 08.10. und 22.10. von 18:30 bis 21:00 Uhr.

    Veranstalter: Danny Carvajal, Ph.L., promoviert am Lehrstuhl Intercultural Social Transformation der Hochschule für Philosophie München (Kontakt: dannycarvajal@gmx.de)


    In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Globale Fragen der Hochschule für Philosophie, Aluna Minga e.V. und dem Nord-Süd Forum München e.V.

    Hier geht's zum Leseprogramm.

  • openDOKU: SILAS - No more business as usual

    Der liberianische Aktivist Silas Siakor bekämpft die illegale Rodung geschützter Urwälder durch multinationale Konzerne, welche zur Verarmung und Flucht der Bevölkerung führt. Mit einer Handykamera dokumentiert der Forstaufseher den illegalen Holzeinschlag, hinter dem meist korrupte Deals zwischen Regierung und ausländischen Konzernen stehen. Fünf Jahre hat das Filmteam ihn und seine Frau Marlay begleitet, die mit ihrem Humor und Kampfgeist exemplarisch für eine neue Generation des politischen Widerstandes sind.

    Thomas Böhner (Help Liberia e.V.) hat Silas Siakor mehrmals persönlich getroffen und gibt im Filmgespräch Einblicke in das Leben und Wirken des Umweltaktivisten.

  • Was mir Paulo Freire sagt - oder was ich gern dazu wüsste (Präsenzveranstaltung)

    Der Name Paulo Freire wird oft als Kürzel für dialogische Bildung und das eigenständige Lernen der Kinder und Jugendlichen benutzt, manche kennen noch die Geschichten von den Alfabetisierungsprogrammen…
    Aber wer genau war dieser berühmte Reformpädagoge, was waren sein zentralen Ideen, was davon wirkt bis heute nach?
    Anlässlich des 100. Geburtstages von Paulo Freire wollen wir gemeisam in einem offenen und unkomplizierten Rahmen dazu ins Gespräch kommen. Kurz zur Sprache kommen könnten folgende Themen: bankiers-erziehung, Kultur des Schweigens, Mythen - aber vor allem das, was Dich interessiert.

    Fritz Letsch (Gestalt-Coach und Theaterpädagoge) bereitet und gestaltet einen offenen Raum für eine persönliche Begegnung mit Paulo Freire und dessen Gedanken. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, ganz egal ob mit oder ohne Vorwissen - gemeinsam wollen wir uns den Ideen Freires annähern.

    Anmeldung an: r.thalhammer@nordsuedforum.de

  • Was mir Paulo Freire sagt - oder was ich gern dazu wüsste (Online-Veranstaltung)

    Der Name Paulo Freire wird oft als Kürzel für dialogische Bildung und das eigenständige Lernen der Kinder und Jugendlichen benutzt, manche kennen noch die Geschichten von den Alfabetisierungsprogrammen…
    Aber wer genau war dieser berühmte Reformpädagoge, was waren sein zentralen Ideen, was davon wirkt bis heute nach?
    Anlässlich des 100. Geburtstages von Paulo Freire wollen wir gemeisam in einem offenen und unkomplizierten Rahmen dazu ins Gespräch kommen. Kurz zur Sprache kommen könnten folgende Themen: bankiers-erziehung, Kultur des Schweigens, Mythen - aber vor allem das, was Dich interessiert.

    Fritz Letsch (Gestalt-Coach und Theaterpädagoge) bereitet und gestaltet einen offenen Raum für eine persönliche Begegnung mit Paulo Freire und dessen Gedanken. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, ganz egal ob mit oder ohne Vorwissen - gemeinsam wollen wir uns den Ideen Freires annähern.

    Anmeldung an: r.thalhammer@nordsuedforum.de

  • Mitglieder-Plenum

    Die Mitglieder des Nord Süd Forum München e.V. treffen sich alle zwei Monate im Plenum, um sich auszutauschen und gemeinsame Aktivitäten zu planen.

    Das Plenum ist öffentlich. Deshalb freuen wir uns über Ihr Interesse und heißen Sie herzlich willkommen!