• Das Dschungel-Abenteuer: 5.6 bis 6.6 auf dem KiKS-Festival

    Ein interaktives Spiel des Nord Süd Forum München e.V. auf dem KiKS Festival – Kinder Kultursommer.
    Schafft ihr es gemeinsam den dichten Dschungel zu durchqueren? Eure Zusammenarbeit wird in diesem Spiel auf die Probe gestellt. Gemeinsam meistert ihr verschiedenste Herausforderungen, um das Ziel zu erreichen. Geschicklichkeit, kluge Köpfe und Teamwork sind gefragt. Denn im peruanischen Regenwald lauern viele Gefahren…
    Je bunter die Gruppe, desto größer der Spaß! Ein Kooperationsspiel für Groß und Klein. Für 4-6 TeilnehmerInnen. Bring FreundInnen, Eltern, Großeltern oder Geschwister zum Mitspielen, Tüfteln und Rätseln mit oder komm alleine vorbei! Spielstart 1 bis 2 Mal in der Stunde.

    Kommt vorbei am Pfingstwochenende: Von Sonntag bis Montag, 5.-6. Juni, 9 bis 16 Uhr
    Location: bei der Alten Kongresshalle (im Freien). Ihr findet unseren Stand auf der Themeninsel: Klima-Welt

    Alle Infos über KiKS auch online

  • Unser Büro - so wird´s fair

    Papier, Kaffee, IT, Strom – für´s Büro kaufen wir viel ein. Leider verbergen sich in diesen Produkten oft ausbeuterische Kinderarbeit, niedrige Einkommen oder Umweltzerstörung. Durch einen sozial und ökologisch verantwortlichen Einkauf von Büroartikeln und Lebensmitteln stärken Sie Gerechtigkeit in globalen Lieferketten.

     

    Mit unserem Plakat "Unser Büro - so wird´s fair" bieten wir Ihnen wichtige Infos und sinnvolle Tipps für einen erfolgreichen fairen Einkauf für Ihr Büro.

    Bei Interesse an der gedruckten Version in Größe A2, melden Sie sich gerne bei e.melcher@nordsuedforum.de oder telefonisch unter 089/85 63 75 23.

  • Petition: „Energiesicherheit“ Deutschlands nicht auf Kosten von Kolumbiens Umwelt und Menschenrechten!

    Unterstützt Aluna Minga e.V. und die kolumbianische Bevölkerung!

     

    Den Aufruf und die Petition von Aluna Minga teilen wir gerne mit euch. Die Nachfrage nach Kohle ist ziemlich hoch und jemand muss sie decken, aber um welchen Preis? Blutige Steinkohle aus Kolumbien ist nicht die Lösung!

     

    Am 6. April 2022 führte Bundeskanzler Olaf Scholz ein Telefonat mit dem kolumbianischen Präsidenten Iván Duque. Sie sprachen unter anderem über die Erhöhung der Einfuhren kolumbianischer Kohle nach Deutschland. Auf diese Weise wird Deutschland seine Nachfrage nach russischer Kohle teilweise ersetzen, um die gegen Russland verhängten Sanktionen zu erfüllen.

     

    Gefördert wird die Exportkohle vor allem in der Mine El Cerrejón der Bergbaukonzerne Anglo American, BHP Billiton und Glencore. Sie ist einer der weltgrößten Steinkohle-Tagebaue und seit Jahren wegen massiver Umweltverschmutzung und Menschenrechtsverletzungen in der Kritik. Das Bergwerk befindet sich im Gebiet der indigenen Wayuu in La Guajira, deren Lebensgrundlagen durch die Kohleförderung zunehmend zerstört und die von Zwangsumsiedlungen betroffen sind. Im Jahr 2020 forderte daher der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Umwelt und Menschenrechte, David Boyd, Cerrejón zu schließen (amerika21).

     

    Deswegen demonstrieren wir am 28.04. und am 30.04.

    Für das Recht auf Leben in Kolumbien, auch wenn das bedeutet, die deutsche Nachfrage nach Kohle nicht mehr zu befriedigen. Menschen werden gewaltsam vertrieben und ermordet, Wälder und Flüsse werden zerstört. Für wen lohnt es sich eigentlich? Die Klimakrise ist nicht nur ein lokales oder regionales Problem. Es betrifft vor allem die Länder mit den meisten CO2 Emissionen.

     

    Unterschreibt die Petition!

    Das Dokument wird an verschiedene internationale Organisationen, staatliche Stellen und Persönlichkeiten verschickt. Wir laden Euch ein, sich diesem Schreiben anzuschließen und die Nachricht an Gruppen, Kollektive oder Organisationen weiterzugeben, die unterstützen wollen.

    👉 Formular zur Unterschriftensammlung: hier

     

    Artikel & Quellen:

    Zeit.de/Blutige Kohle für deutschen Strom

    amerika21.de/Kolumbien Steinkohle-Exporte Deutschland

  • Stellenausschreibung - Praktikumsstelle ab September oder Oktober 2022

    Das Nord Süd Forum sucht für das Team unserer Geschäftsstelle ab September oder Oktober 2022 eine*n Praktikant*in für einen Zeitraum von 3 Monaten.

    Mögliche Aufgabenbereiche:

    - Projektarbeit

    - Bildungsarbeit

    - Mithilfe bei Veranstaltungsorganisation

    - Mithilfe bei Informations- und Öffentlichkeitsarbeit

    - Betreuung unserer Homepages (statamic) und Social Media

    - Vereinsarbeit (Gremien, Mitgliederservice)

    - Verwaltungsaufgaben

    - Büroassistenz

    Wir erwarten:

    - Lernbereitschaft

    - hohes Engagement

    - Flexibilität

    - Teamfähigkeit und die Bereitschaft eigenverantwortliche Aufgaben zu übernehmen

    - Interesse an entwicklungspolitischen Themen und nachhaltiger Entwicklung

    Wir bieten:

    Eine abwechslungsreiche Tätigkeit, die umfangreiche Möglichkeiten bietet Fähigkeiten zu vertiefen, eigene Potentiale zu entdecken und neue Aufgabenfelder kennen zu lernen. Dabei bieten wir Einblick in die Arbeit einer erfolgreichen, sehr aktiven Basisorganisation, die sich seit 30 Jahren zielgerichtet im Bereich der Eine Welt Arbeit engagiert.

    Gewünschte Dauer: 3 Monate

    Melden Sie sich bei Interesse oder Fragen unter info@nordsuedforum.de oder rufen Sie uns an: 089/85 63 75 23

  • NoSFo live on air - Titel für neue Radiosendung gesucht!

    Ihr kennt und liebt unsere EineWeltReport bei Radio LORA 92,4, den ihr auch in diesem Jahr wieder hören könnt.

    Ab 24. Januar gibt es zusätzlich eine neue Sendereihe des Nord Süd Forums! Wir freuen uns total und hoffen, dass ihr einschaltet.

    Für unser neues Projekt suchen wir noch einen Titel. Danke an Alle, die Vorschläge eingereicht haben! Ihr seid herzlich eingeladen, bis 15.2. bei nuudel für einen der Vorschläge abzustimmen: https://nuudel.digitalcourage.de/6YIrfdcRCmaejils

    Danke für's Mitmachen!

    Worum geht es?

    Es geht um Nachhaltigkeit - mit einem speziellen Fokus, denn:

    "Im Nachhaltigkeitsdiskurs kommt die soziale Dimension der Nachhaltigkeit mit dem Element der sozialen Gerechtigkeit meist zu kurz. Erst in jüngster Zeit werden neben den planetarischen Grenzen die ungleichen und ungerechten Lebensbedingungen der Menschen im globalen Süden und in den Städten der Wohlstandsländer zur gesellschaftspolitischen Herausforderung.  Wie die sozial-ökologische Transformation so gestaltet werden kann, dass die Spaltung in Arme und Reiche, in bildungsferne und bildungsaffine Milieus, in Gewinner und Verlierer des Wandels und die Geschlechterungerechtigkeit überwunden werden kann, ist ein Thema von hoher aktueller Brisanz und muss als Querschnittsaufgabe im Münchner Nachhaltigkeitsmanagement verankert werden."

    (Aus dem Thesenpapier zum LAB 2 "Soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit – gemeinsam geht’s!" der Münchner Initiative Nachhaltigkeit)

    Wir teilen diese Einschätzung und wollen einen Raum zur Reflexion anbieten - mit dem Ziel, dass soziale und globale Aspekte im Nachhaltigkeitsdiskurs präsenter und langfristig verankert werden.

    Wer?

    Das Nord Süd Forum München im Gespräch mit Münchner Nachhaltigkeits-Initiativen.

    Wann?

    Am 24. Januar, 31. Januar, 28. März, 23. Mai, 30. Mai, 25. Juli, 29. August, 26. September, 31. Oktober, 28. November

    Immer um 20 Uhr

    Wo?

    Bei Radio LORA UKW 92,4 oder im Livestream: https://lora924.de/

    Sendung verpasst?

    Ihr könnt Aufzeichnungen der Sendungen bei https://www.freie-radios.net/ nachhören

  • Globale Gerechtigkeit - Highlights aus unserem Themenjahr 2021

    Unser Themenjahr 2021 "Globale Gerechtigkeit - Wir müssen handeln" auf Video. Schauen Sie in unseren Youtube Channel!

    u.a. mit der Ernährungskonferenz "Wer ernährt die Welt?" und dem Impuls von Thomas Gebauer:
    Globale Gerechtigkeit – Entwicklungspolitik braucht emanzipatorische Utopien

    Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

    Justice
  • Regenwaldkalender 2022

    Wandkalender der Klimapartnerschaft München – Asháninka; ca. DIN A 3 quer, mit 13 Farbfotos aus dem amazonischen Regenwald Perus. Der Erlös geht an Projekte der dort lebenden Asháninka (Münchens Klimapartner) für den Erhalt des Regenwaldes. Versand erfolgt ca. 1 x wöchentlich nach Mitte November.

    Kosten pro Kalender 12 € + Versandkosten gegen Rechnung. Bestellungen bitte an: akma@nordsuedforum.de

     

    Abholung bei Nord Süd Forum München ausschließlich nach tel. Absprache und gegen Barzahlung (Betrag bitte passend mitbringen). Die Übergabe kann ggfs. im Freien vor dem EineWeltHaus organisiert werden (Nord Süd Forum im EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, München,  Tel. 089 / 85 63 75 23).

     

  • Nachschärfen bitte: Offener Brief zu Ernährungssystemen an die Stadträt*innen

    Wir haben aufgetischt und fordern politisches Handeln

     

    Es ist das Thema, das uns alle umtreibt und wir haben es auf den Tisch gebracht: Am 29. und 30. Oktober bei der Konferenz „AUFGETISCHT. Wer ernährt die Welt?“

    Ein Ergebnis ist dieser Offene Brief an den Stadtrat: Unsere Forderungen an den Münchner Stadtrat

    brief_bild
  • Für konsequenten Schutz der Menschenrechte und der Umwelt in der EU-Batterieverordnung

    Das NoSFo hat mitgezeichnet - denn Menschenrechte sind nicht verhandelbar!

    Der zivilgesellschaftliche Arbeitskreis Rohstoffe begrüßt den im Dezember 2020 vorgelegten Entwurf der Europäischen Kommission für eine Batterieverordnung. Mit den vorgeschlagenen Rechtsvorschriften werden verbindliche Anforderungen für alle in der EU vermarkteten Batterien (Geräte-, Fahrzeug-, Elektrofahrzeug- und Industriebatterien) sowie Zielvorgaben für den Rezyklateinsatz, die Sammlung, Aufbereitung und das Recycling von Batterien am Ende ihrer Lebensdauer eingeführt.

    Ein wesentliches Element der vorgeschlagenen Verordnung ist die Einführung einer Sorgfaltspflichtenregelung. Diese soll sicherstellen, dass es weder bei der Herstellung von Batterien noch bei der Gewinnung der benötigten Materialien zu Menschenrechtsverletzungen oder Umweltschäden kommt. Die Verpflichtung der Wirtschaftsakteure in der Batterieindustrie zur Umsetzung von menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflichten ist zu begrüßen. Doch der Legislativvorschlag weist mehrere Mängel auf, die die Wirksamkeit der vorgeschlagenen Sorgfaltspflichtenregelung ernsthaft gefährden könnten.

    Die unterzeichnenden Organisationen empfehlen daher zehn Maßnahmen, um die Mängel in der Sorgfaltspflichtenregelung der vorgeschlagenen Batterieverordnung zu beheben. Damit soll die Wirksamkeit der Verordnung gewährleistet und Menschenrechte sowie Umwelt geschützt werden.

    Hier findet ihr 10 VORSCHLÄGE FÜR WIRKSAME MENSCHENRECHTLICHE UND UMWELTBEZOGENE SORGFALTSPFLICHTEN

  • Bildung.anders.machen. - Tage der Bildungsalternativen in München (14. - 16. Oktober 2021)

    Wie soll die Bildung von Morgen aussehen? Auf diese Fragen wollen wir Antworten finden.

    Für eine solidarische Gemeinschaft, in der Menschenrechte, sozial-ökologische Gerechtigkeit, Inklusion, Demokratie und Nachhaltigkeit tatsächlich gelebt werden, müssen wir Bildung ganzheitlich denken. Wir brauchen ein Bildungssystem, das seinen Fokus auf die Bedürfnisse von Menschen und Natur richtet und sie nicht als Wirtschaftsressourcen betrachtet.

    Die Veranstaltung „Bildung.anders.machen – Tage der Bildungsalternativen“ vom 14.-16. Oktober 2021 war der Auftakt für eine breites Netzwerk, eine neue Bewegung. Zusammen mit Jugendlichen, Schüler*innen, Lehrenden und Interessierten arbeiteten wir an gemeinsamen Visionen für die Bildung von Morgen. Damit wollen wir einen inspirierenden und empowernden, politisch und öffentlich wirksamen Beitrag zur Transformation der Bildung und für mehr Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in München und Bayern leisten.

    Danke für die schönen Veranstaltungstage!

    Eine Galerie unserer Visionen für die Bildung von morgen findet ihr hier:

    https://bildungandersmachen.de/bildung-endlich-anders-machen-eure-forderungen/