''Corona als Menschenrechtskrise?'' - Auswirkungen der Pandemie auf globale Ungleichheiten

Die Folgen der Covid-19-Pandemie sind weltweit ungleich verteilt. Während einige Länder Impfstoff im Überfluss haben und Impfdosen aufgrund von mangelnder Nachfrage in großer Zahl vernichtet werden, haben andere Staaten kaum Möglichkeiten durch Impfungen ihre Bevölkerung vor dem Virus zu schützen. Gleichzeitig hat die Pandemie bereits bestehende Missstände und Ungleichheiten sichtbar gemacht und zum Teil verschärft.

Die Veranstaltung beschäftigt sich mit den menschenrechtlichen Auswirkungen der Pandemie und den weltweit zunehmenden gesellschaftlichen Ungleichheiten. Darüber hinaus soll auch insbesondere die Impfgerechtigkeit im globalen Kontext diskutiert werden. Dazu gibt es Inputs von Amnesty International Deutschland e. V. und medico international. Konkrete regionale Beispiele aus Osteuropa, Lateinamerika und Westafrika schärfen zudem den Blick auf die konkrete Situation vor Ort in unterschiedlichen Teilen der Welt.


Eine Teilnahme vor Ort ist je nach Infektionsgeschehen möglich.
Es gilt das Hygienekonzept des Bellevue di Monaco: https://bellevuedimonaco.de/hygienekonzept/
Falls Sie vor Ort im Publikum teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an: mge.rbs@muenchen.de


Die Veranstaltung wird auf folgender Seite im Livestream zu sehen sein: https://www.pi-muenchen.de/veranstaltungsreihe-muenchen-global-engagiert/