Unsere Stadt, unsere Zukunft: In Vielfalt geeint? – Wie Migration München prägt und bereichert

Die politische und öffentliche Unterstützung für Migration und humanitäre Hilfe steht zunehmend unter Druck. Einige Politikerinnen und Meinungsmacherinnen tragen dazu bei, indem sie mit der "Angst vor dem Anderen" spielen und Menschen mit Einwanderungsgeschichte und Schutzsuchende als Sünden-böcke abtun. Die aktuellen rechtspopulistischen Erzählungen schüren Angst und Unsicherheit in der Gesellschaft. Wir wollen einen anderen, positiven Blick darauf werfen – insbesondere so kurz vor den Wahlen zum Europäischen Parlament, denn Migration ist Teil des alltäglichen Lebens. Menschen verlassen schon seit jeher aus verschiedenen Gründen ihre Heimatorte, sei es als Teil ihrer Familie, wegen neuer Lebensperspektiven oder auf der Suche nach Schutz und Si-cherheit. Schon immer ziehen Menschen zu oder ziehen Menschen fort. Und schon immer treffen „Zu-gezogene“ auf Alteingesessene. Spätestens seit der Nachkriegszeit spielt München in der Geschichte der Migration eine besondere Rolle. Im Rahmen der Anwerbeabkommen seit den 1950er Jahren kamen viele Menschen zuerst in München an. Und mit der Ankunft der vielen Schutzsuchenden im Sommer 2015 setzte die Münchner Bevölkerung ein Zeichen der Solidarität und der Willkommenskultur. Welche Erfahrungen haben unterschiedliche Menschen gemacht, die in München ein neues Leben be-gonnen haben? Was macht der entmenschlichende Diskurs von rechts mit Menschen? Und wie kann, trotz aller Versuche der Spaltung, das Zusammenleben in der Stadtgesellschaft gelingen?

Es sprechen und diskutieren:

• Aicha Agrien, Peer-Mentorin im Lichtblick Hasenbergl
• Umar Barrie, Aktivist, Protestgruppe Sierra Leone Refugee Camp
• Orazio Vallone, Gewerkschafter
• Prof. Dr. Bernd Kasparek, Migrationsforscher, Berliner Institut für Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin
• Prof.in Dr.in Gabriele Fischer, Professur für Gender, Migration und Diversity, Hochschule München

Moderation: Nadja Schlüter, Süddeutsche Zeitung

Wann: 6. Mai 2024, 19.00 – 21.00 Uhr

Wo: Kulturzentrum Gorod, Arnulfstraße 197, 80634 München

Die Veranstaltung wird als Livestream zu sehen sein unter:
https://www.pi-muenchen.de/veranstaltungsreihe-muenchen-global-engagiert/

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und auf dem YouTube-Kanal des Referats für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München veröffentlicht. Andere Aufzeichnungen und Veröffentlichungen sind untersagt.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „München global engagiert: Ungleichheiten erkennen – gemeinsam mehr erreichen“ statt.

Veranstalter: Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft und Referat für Bildung und Sport, Netzwerk MORGEN e.V., Bayrischer Flüchtlingsrat, BELLEVUE di Monaco, Nord Süd Forum München e.V. - für eine solidarische Welt